Billy-Joel liest und schreibt jetzt selber

Als Billy-Joel vor zwei Jahren mit der Lerntherapie begann, war sein Selbstvertrauen im Keller. Der eigentlich so aufgeweckte und fröhliche Junge war verunsichert. Alles, was mit Schule zu tun hatte, war für ihn ein rotes Tuch. „Ich kann es ja doch nicht, egal wie sehr ich mich anstrenge“, sagte die Stimme in seinem Kopf. Mit dem Lesen und Schreiben wollte es einfach nicht klappen, wie sehr er auch übte. Das Schreiben bereitete ihm Probleme, da seine Feinmotorik nicht altersgemäß ausgeprägt war. Das machte ihn langsam und seine Schrift war kaum zu entziffern.

Auch im Lesen war er nicht so flink wie die anderen Kinder. Um in der Schule mithalten zu können fing er an zu raten, statt zu lesen. Er hoffte, dadurch Aufgaben schneller bearbeiten zu können. Es entstanden jedoch neue Fehler und die Mitschüler hänselten ihn, weil sie dachten, er würde die Aufgaben nicht verstehen. Daraus entstand zusätzlicher Druck – ein Teufelskreis. Bis Billy-Joel schließlich aufgab: Kein Lesen und kein Schreiben mehr. Basta. Seine geliebten Star-Wars-Comics verstand er zum Glück, auch wenn er sich nur die Bilder anschaute.

Doch er hatte Glück. Sein liebevolles, aufmerksames Umfeld unterstützte ihn mit viel Geduld und Verständnis. In der Ergotherapie trainiert er seine Motorik und der schulpsychologische Dienst empfahl außerdem eine Lerntherapie, in der er nun seit zwei Jahren kontinuierlich Fortschritte macht.

Vorher und nachher

In den Schulferien besuchte Billy-Joel die Intensivtherapie. Neben der konkreten Arbeit an den fachlichen Grundlagen sollte er ein Plakat zu einem selbst gewählten Thema gestalten und dies am Ende der Zeit präsentieren. Passend zu Billy-Joels quirliger Art entschied er sich dazu, seine liebsten Freizeitbeschäftigungen und –orte vorzustellen.
Die Therapie macht Billy-Joel Spaß, er kommt jetzt gut in der Schule mit und lässt sich nicht mehr ärgern. „Stück für Stück sind seine Lebensfreude und sein Selbstvertrauen zurückgekehrt. Es ist richtig schön, diese Entwicklung zu beobachten“, sagt seine Mama stolz.

Und stolz kann sie wirklich sein, denn mit dem Lesen klappt es inzwischen so gut, dass hier der Notenschutz aufgehoben werden konnte. Wenn es so weiter geht, könnte dies im nächsten Schuljahr auch für das Schreiben soweit sein. Denn auch wenn es manchmal anstrengend ist – Billy-Joel bleibt am Ball. Schließlich lohnt es sich! Die Star-Wars-Comics liest er inzwischen selbst und darauf ist auch er mächtig stolz.