Jedes Kind kann lesen und schreiben lernen

Seit Januar 2017 wird in einer Berliner Grundschule das Projekt „Jedes Kind kann lesen und schreiben lernen“ in insgesamt fünf ersten Klassen durchgeführt.

Ziel des Projektes ist es, alle Schülerinnen und Schüler erfolgreich beim Lesen- und Schreibenlernen zu unterstützen. Im Einzelnen geht es um:
eine vertiefende Arbeit mit den Lehrkräften des Faches Deutsch im Bereich der Methodik und Didaktik des Lese- und Schreiberwerbs
eine gute Schwerpunktsetzung im Deutschunterricht, um bei allen Kindern grundlegende Kompetenzen zu festigen und weiterzuentwickeln
die Verhinderung oder frühzeitige Erkennung von Lese- und Schreibschwächen, um mögliche Probleme bereits im Anfangsstadium zu überwinden
die Bereitstellung von Unterrichtssequenzen, die den Schriftspracherwerb möglichst optimal unterstützen
Für die Durchführung des Projektes wurde eine Kombination aus Hospitationen, Reflexionen, und Fortbildungseinheiten mit Workshop-Charakter gewählt: Nach Einführung und Umsetzung der Sequenzen im Unterricht werden die Erfahrungen im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung mit dem Fachkollegium gemeinsam reflektiert und ggf. modifiziert.

Infolge der kontinuierlichen Zusammenarbeit können die Lehrkräfte ihre Kenntnisse zur Methodik und Didaktik des Lese- und Schreiberwerbs vertiefen und wichtige Meilensteine der Entwicklung für jedes einzelne Kind in den Blick nehmen. Durch die regelmäßigen Hospitationen entsteht ein vertiefter Austausch, sowohl zwischen Lerntherapeuten und Lehrkräften, als auch zwischen den Lehrkräften untereinander.

Projektschule: Brüder-Grimm-Grundschule Berlin
Projektdauer: Januar bis Dezember 2017

Ihre Ansprechpartnerin für Schulprojekte im Fach Deutsch:

Dr. Astrid Schröder
Leiterin des Fachbereichs Deutsch

Tel: 030 25765301
E-Mail: schroeder@duden-institute.de

Anzeichen von Lese-Rechtschreib-Schwäche